Kurzgeschichte der Firma Heli, Heliradio, Gerätebau Hempel KG

Bodo Hempel gründete am 1. April 1950 die Gerätebau Hempel KG in Limbach-Oberfrohna. Zunächst entstanden hochwertige Röhrensuper und Geräte für Musikschränke. Ab den 60er Jahren fielen besonders die innovativen Gestaltungsvarianten auf. Karl Clauss Dietel und auch Lutz Rudolph, beide richtungsweisende Formgestalter in der ehemaligen DDR, prägten von nun an das moderne Gesicht der Heli-Geräte. Durch ihr Wirken wurden die Geräte von Heli zum Inbegriff der Moderne in der ehemaligen DDR.

Insbesondere das von Dietel entwickelte "offene Prinzip" verhalf den Geräten zu Langlebigkeit, zeitlosen Formen und Servicefreundlichkeit. Dieses "offene Prinzip" setzte Dietel nicht nur bei seinen Gestaltungen für Heli um. Er gestaltete außerdem Fahrzeuge, Schreibmaschinen, Telefone, Maschinen, medizinische Geräte und Architektur. 2015 erhielt K.C. Dietel für sein Lebenswerk den deutschen Designpreis.

Bis 1972 war HELIRADIO ein Betrieb mit staatlicher Beteiligung und wurde später enteignet. Unter der Bezeichnung “VEB Gerätebau Limbach-Oberfrohna” kam HELIRADIO unter das Dach von RFT.

Nach der Wende scheiterte der Versuch der Reprivatisierung und der Betrieb wurde liquidiert.

weitere Informationen finden sie hier: www.heliradio.de.

Kleine Auswahl an Modellbildern von Heli:

Heli 51 W

Heli 3000

Heli 3000 "Nicker" (ein Meilenstein der Gestaltung Anfang der 60er Jahre)

Heli RK2 (ihn gab es in vielen Gestaltungsvarianten) Gestaltung: Prof. Dietel; Lutz Rudolph

rk 2 mit Lautsprecher

rk3 Variante als Standgerät und Phonokombination (Katalogbild Heli)

Schaufenster mit Geräten von Heli

Heli RC1 (Variante mit Aluminiumfront gebürstet)

rk5 sensit (erstes Modell der rk sensit Reihe, die am längsten produzierte Modellreihe der DDR)

rk88 ic (das letzte Modell dieser erfolgreichen Serie, 1989)

rk90 Cubus (Nur Musterfertigung)