GFGF - Die Gemeinschaft macht stark.

Die GFGF e.V. entstand 1978 aus dem „Funkhistorischen Interessenkreis“, der 1972 von Karl Neumann initiiert wurde, als er erkannte, dass in unserer „High-Tech-Zeit“ das Wissen um die Anfänge der Funktechnik und die Sicherung des vorhandenen Gerätebestandes kaum ein Anliegen öffentlicher Einrichtungen oder der Herstellerfirmen war. Heute tritt hier zum Glück ein gewisser Sinneswandel ein. Man erkennt, dass Technikgeschichte auch Teil der Kulturgeschichte ist. Trotzdem gibt es noch viel zu tun.

Die Art und Weise, sich mit der Funkgeschichte zu befassen, ist unterschiedlich: Man kann als Funkhistoriker arbeiten, alte  Rundfunk-, Funk- oder Fernsehgeräte sammeln, Interesse an Elektronenröhren haben, als handwerklicher Restaurator tätig sein usw.

Wenn Sie sich davon angesprochen fühlen, so sind Sie in unserem Kreis herzlich willkommen.

Wir sind über 2000 Mitglieder, vor allem natürlich aus Deutschland, aber auch aus allen angrenzenden europäischen Ländern und auch aus Übersee. Die GFGF hat Kontakte zu gleichartigen Interessengemeinschaften anderer Länder, zu Museen und anderen öffentlichen Einrichtungen.

Das Archiv ist einmalig!

Die GFGF e.V. unterhält in Hainichen/Sachsen ihr funkhistorisches Archiv, welches umfangreich den gesamten Bereich der drahtlosen und drahtgebundenen Kommunikation widerspiegelt. Das Archiv ist auf etwa 100 m² untergebracht.
Das Archiv steht für eine unkomplizierte Nutzung durch jeden funkhistorisch Interessierten offen. Für eine beabsichtigte persönliche Nutzung sollte eine Absprache mit den Verantwortlichen des Archives erfolgen.
Den Inhalt unseres Archives finden sie auf der Seite der GFGF in Inhaltsverzeichnissen im PDF-Format.

Kontakt: archiv@gfgf.org
Sie finden die Seite der GFGF unter: www.gfgf.org

 Das Archiv umfasst 4 Räume mit Literatur, vieles auch digital.

Das Archiv und die Sammlung von Ingo Pötschke (Vorsitzender der GFGF)  sind ca. 60 km von uns entfernt.